Die Art

DIE ART „Für Immer Und Ewig – Best Of vol. 1“

Nachdem das zweite Bandleben mit dem Album „Funeral Entertainment“ einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, Kritik und Publikum gleichermaßen positiv reagierten, hat Die Art für alle Fans ihrer deutschsprachigen Texte das Beste aus diesem Teil ihres Repertoires zusammengestellt und zu einem Album vereinigt. Dies wurde notwendig, da inzwischen ein Großteil der CDs aus der ersten Ära vom Markt verschwunden und Nachauflagen nicht in Sicht sind. Zudem haben gerade die dunklen, seelentiefen, deutschen Texte von Sänger Makarios eine große Anzahl glühender Verehrer und so verwundert es nicht, daß Songs wie „Sie Sagte“, „Das Schiff“ oder „Ozean“ zu den erfolgreichsten von Die Art zählen.
Erweitert wird diese Sammlung durch einige Stücke jüngeren Datums wobei der Song „Samtmarie“ rein inhaltlich Fortsetzung und Abschluß des Matrosendramas vom „Schiff“ ist.
Neu eingespielt wurden neben „Samtmarie“ und „Ozean“ auch das „Heimatlied“ und eine dramatisch groovende Version der 1996er Single „Nur ein Traum“. Den Abschluß der 16 Songs umfassenden Kollektion bildet mit „Every Day“ ein bisher unveröffentlichter Song, der trotz englischer Refrainzeile in deutsch getextet ist.
Mit einer Gesamtspielzeit von rund 63 Minuten bietet „Für Immer Und Ewig“ den idealen Einstieg für neue Fans und für das zahlreiche Stammpublikum endlich DEN aufregenden Querschnitt, der schon
lange erwartet wurde Die Art, gern als Ur-Väter und Pioniere des ostdeutschen Indie-Pop und Post-Punk gesehen, werden
auf diesem Album ihrem Ruf mehr als gerecht, eine unverwechselbare und prägnante Kultband zu sein, die ihre Wurzeln und Vorbilder nicht verleugnet und dennoch immer nach sich selbst klingt.

Breitseite Musik! Mit Funeral Entertainment!

"Funeral Entertainment" - so der Name der kommenden Platte, ist laut DIE ART das Album was die Band schon immer mal machen wollte und was dann schlussendlich nie zustande kam. Klingt nach Meilenstein. Aber manchmal entstehen Meilensteine von selbst, - ganz plötzlich und unerwartet. Wie auch in diesem Fall. Denn eigentlich war für dieses Jahr gar kein Album geplant.
Nunmehr ist eine Platte fertig, die mit circa 40 Minuten Gesamtspieldauer schon die klassische LP-Länge aufweist. Und wen wundert es da noch, dass dieses Album zusätzlich zur CD auch 1:1 auf Vinyl erscheinen wird.
In diesem Fall komplett in englischer Sprache getextet, rotieren sechs nagelneue DIE ART Kracher auf dem Silberling. Der siebente und einzig bereits bekannte Song auf der neuen Platte ist PALE. Der wohl zur Zeit genialste DIE ART-Song kursiert bei eingefleischten DIE ART-FANS bereits in Rough-Qualität und sah nun erstmals ein Musikstudio von innen.
Freut euch auf auf sieben neue Songs in 40 Minuten - auf 100 Prozent DIE ART der Extraklasse!
… und weil es so schön ist gleich ein paar Rezis:

„Ich finde, dass es zum aktuellen Album „Funeral Entertainment“ auch gesamtdeutsch kaum Wasserreicher gibt!“

Sonic Seducer (Medusa)
 

„Mit den Begriffen Legende und Kultband wird verschwenderisch umgegangen. Im Falle von DIE ART sind beide jedoch gerechtfertigt.“

Sonic Seducer (Hoog)
 

„Spontan, fluffig, energetisch, episch, dicht – schlicht genial: „Funeral Entertainment“ von DIE ART.“

LVZ, 16.10.08 (pm)
 

„Die Vorzeigeplatte schlechthin in der Bandgeschichte.“

Powermetal.de (Reuter)
 

„Hier treffen Elemente aus Wave, Gothic, Punk, Dark-Pop und Gitarren-Rock zusammen.

Noch was in Null Acht?

... charismatisch im Anmarsch isse, die neue Scheibe von DIE ART. Komplett in englischer Sprache und auch sonst sehr britisch wird sie daher gewummert kommen. Die ersten Roughmixe lassen richtig großes erwarten! Eigentlich war die nächste DIE ART-Release erst für 2009 geplant, jetzt wird es aber definitiv bereits im Oktober  2008 eine neue Scheibe geben. Durch die bisher so wunderbaren Konzerte mit grandiosem Zuspruch, seitens des doch zahlreichen Publikums, ging das irgendwie nicht anders ;-). Good vibrations eben! Außerdem ist die 2007er Scheibe "Alles Was Dein Herz Begehrt" in der ersten Auflage jetzt ausverkauft (keine Sorge wir habe eine zweite Auflage, mit leicht verändertem Cover bereits ins Presswerk geschickt ... wird also nicht wirklich alle das gute Stück).

Alles was Dein Herz begehrt

DIE ART: Alles Was Dein Herz Begehrt

Record Release Konzert: Freitag 12. Oktober 2007, Gare de la Lune in Dresden

Vielleicht wollten sie es zu gut machen, und gut braucht Zeit, so daß der geplante Release-Termin um ein paar Tage nach hinten rutscht. Vielleicht ist es auch besser, das Album im "Goldenen Oktober" rauszubringen.
10 neue Songs warten auf Euch und werden planmäßig am 12. Oktober im Dresdener Ballsaal "Gare De La Lune" gefeiert.

Die Art gaben am 28.04.2007 in Chemnitz ihr Wiederauferstehungskonzert

Mehr als 5 Jahre lang hatte Die Art sich zu den Akten gelegt und alles Drängen und Bitten um Wiederbelebung abprallen lassen. Nun sind alle Irrungen und Wirrungen ausgestanden, die Band formiert sich aufs Neue und ist sogar fast identisch mit der Besetzung, welche 2001 die legendären Abschiedskonzerte gab. Und neben der ohnehin erfreulichen Tatsache des Wiederbeginns vernehmen wir mit großer Begeisterung erste Klänge aus dem Studio. Die Art arbeiten an neuem Material, welches, sollten nicht alle Anzeichen trügen, im Oktober diesen Jahres in ein neues Album mündet. Doch jetzt gab es erst einmal ein Konzert mit Songs, quer durch die Bandgeschichte. Am 28.04. in Chemnitz, im Südbahnhof, zusammen mit Makarios´ heimlicher Lieblingsband "Fliehende Stürme". Wer´s verpaßt hat nicht gelebt!

Releases, Die Art

Veröffentlichungen chronologisch

Underground - Tapes

1987 Would You Mind Us Looking For? (Hartmut-Prod.)

1988 Just Another Hit - Live (Hartmut-Prod.)

1989 Dry (Hartmut-Prod.)

1989 Just Another Hit Again (Hartmut-Prod.)

Alben (CD)

1990 Fear (Zong/DSB) - auch als MC

1991 Gold (Z/DSB) - auch als MC

1993 Gift (DSB) - auch als MC

1994 But (Rough Trade/Our Choice)

1995 Das Schiff (Rough Trade/Our Choice)

1996 Still (Rough Trade/Our Choice)

1997 Adnama (Rough Trade/Our Choice)

1998 Mellow Versions (Rough Trade/Our Choice)

1999 Dry (Hartmut-Prod./Rough Trade) Wiederveröffentlichung der Tape-Aufnahmen

2000 Last (Upart-Prod.)

2002 LastLive Sequences (R.U.M.-Records)

2007 Alles Was Dein Herz Begehrt (Rough Trade/Brachialpop)

2008 Funeral Entertainment (Rough Trade/Brachialpop)

2009 Für Immer Und Ewig – Best Of Vol. 1 (Rough Trade/Brachialpop)

2010 Twenty Fear – Best Of Vol. 2 (Rough Trade/Brachialpop)

2011 Berlin-Mitte (Rough Trade/Brachialpop)

 

Alben (Vinyl)

1990 Fear (Zong/DSB)

1991 Gold (Z/DSB)

1995 Das Schiff (Wild Honey Records) 10-Inch Version

1997 Adnama Plus (Rough Trade/Our Choice) Doppelalbum

2004 Das Schiff (Majorlabel) 12-Inch Version

2008 Funeral Entertainment (Rough Trade/Brachialpop) 

Singles und EP (CD)

1992 Jane Plays Guitar - EP (DSB)*

1993 Black Hearts (DSB)

1993 Trance - Mini CD (Hartmut-Prod./DSB)*

1995 Das Schiff - EP (Rough Trade/Our Choice)*

1996 Nur 1 Traum - EP (Rough Trade/Our Choice)*

1997 Radiokrieg (Rough Trade/Our Choice)

1997 The Secret Markt 9 Sess. - EP (Rough Trade/Our Choice)*

1999 Mellowash XL - EP (Rough Trade/Our Choice)*

2000 Hour Of Parting - EP (Upart-Prod.)*

*= inclusive Extratracks/Versionen

We are waiting for a new one!

Wissmut denkt offensichtlich in sehr konkreter Form darüber nach, im Frühjahr 2007 mit einem neuen Album in den Brachialpophimmel zu starten. Behaupten wir einfach mal!Denn offiziell will keiner der Protagonisten wirklich etwas dazu sagen. Wir Upartige glauben jedoch: Die Platte wird eher punkig als düster und eher groovig als getragen. Tja, die Spannung steigt. Hierzu dann sicher auch in Kürze mehr.Tipp: Wer Wissmut demnächst erleben will: Gößnitz, 5. August 2006 , Open Air.

BI4

Vier neue WISSMUT-Songs + 4 Songs BI = BI4 Vinyl.
HAMMER! Mit krassem Artwork.

WISSMUT: Das erste Album: BI

Es gibt nicht wenige, die behaupten, "Bi" wäre das beste Die Art-Album seit 10 Jahren. Doch täuscht euch nicht, es ist das erste Wissmut-Album in voller Länge. 13 Songs, über 55:00 Minuten Spieldauer, treibende Beats und verzweifelt schöne Gitarren bilden den Soundtrack zu den zumeist aus Makarios´ Feder stammenden Lyrics.

Coverkult: Cured by Wissmut!

Coole Coverversionen gab es bei Die Art, cool covern kann auch Wissmut. Zur I. Cure-Cover-Night im Januar 2004 in Leipzigs Wohnzimmerclub Ilses Erika entstanden einige Wissmut-Versionen, 4 Songs davon enthält diese spezielle CD-EP.

Die erste EP CD gibts auch als Vinyl: Sonne und Mond

Die erste WISSMUT-Veröffentlichung.Je einmal als CD-EP mit vier Songs und einmal als Vinyl-LP mit acht Songs.

Göttliche Halbgötter Best Of

Das 5. Album der Russian Doctors ist gespickt mit rasanten Hits und neuem, frappierendem Material. "Pferdelunge", "Schlips Aus Lurch" und "Auf dem Kannapee ein Girl" sind neue kleine Sahnetörtchen für die Fans der Doctors, während die Prumskibeatversion von "Auch die Ratte hat ein Herz" und "Der Rotarmist" der Gastcombo Die Pest fette Schinken abgeben. Mit dem Schinken nach der Wurst werfen, könnte man angesichts von 19 Songs voll praller Absonderlichkeit sagen. Pratajev-Texte vom Feinsten, eben The Best Of The Halbgötters. Hervorragend produziert, ist diese Scheibe ein richtiger Ohrenschmauß geworden.

Haus aus Stein

Die zweite Ausgabe des Journals der Pratajevgesellschaft, gefüllt mit Beiträgen aus der Feldforschung, überraschenden Zeitbezügen und - für alle Pratajev-Verehrer wohl das sehnsüchtig erwartete Bonbon - mit dem kompletten Pratajev - Gedichtband "Lila Nina". 104 Seiten im praktischen Format des Erfolgsliederbuches der Russian Doctors passen in jede Jackentasche und versüßen auch die langweiligste Familienfeier. Pratajev to go aus dem Verlag Andreas Reiffer in Meine.

Tote Katzen im Wind

Es kracht gewaltig in Pratajevs Gebälk Tote Katzen in Rock´n´roll-Manier und auch sonst haben die Doctors auf ihrem 4. Album so manchen Beat versteckt. Tierlieder und Sauflieder und ganz versteckt ein OriginalPratajev-Song von 1960 ...

TRD - Makarios & Pichelstein

The Russian Doctors fanden im Februar 2003 durch schicksalhafte Verknüpfungen zusammen. Schon nach zwei Wochen gemeinsamer Arbeit bestand ihr Repertoire aus gut 20 Titeln, was einerseits Pichelsteins genialer Komponiergeschwindigkeit, anderer- seits dem unerschöpflichen Lyrikfundus an Pratajev-Texten zu danken ist. Zeugnis dieser fruchtbaren vierzehn Tage sind die Sammlungen "Heimatlieder für Heimatlose" I und II, wobei Teil I zunächst nur als Demo vorlag, Teil II auf der CD "Rundblick vom Turm" verewigt wurde. Zunächst unter ihren Namen Makarios und Pichelstein gestartet, nannten sich die Künstler für einen Auftritt im Sommer 2003 The Russian Doctors, um in cognito zu bleiben. Der Name setzte sich jedoch durch und wird seit Beginn des Jahres 2004 auch offiziell benutzt. Fast Gleichzeitig erschien die Sammlung "Auch die Ratte hat ein Herz", welche zum größten Teil die Songs der Heimatlieder I. beinhaltet. The Russian Doctors haben im Handumdrehen ein großes Publikum erobert und ihre Konzerte enden nicht selten erst dann, wenn sämtliche, nunmehr über 40 "Heimatlieder" abgesungen wurden. Trotz bisweilen rasanter Geschwindigkeit der Songs knacken die Doktoren regelmäßig die 100-Minuten-Marke. Schwarzer Humor und akkustische Gitarrengewitter lassen auf viele weitere Doktorspiele hoffen ...

The Definition

Record Release Show:

08.Oktober 2010 / WERK II, Leipzig

Aftershow: DJ Olliver v. d. Kant (Freezone)

Vor viereinhalb Jahren machte sich mit ZIN eine Leipziger Band auf den Weg, die ihr Publikum mit einem tanzbaren Mix aus Groove, Elektro und Indie begeistern.
Live spielten ZIN 2006 gleich als Leipziger Support von Phillip Boa and the Voodooclub und 2007 zusammen mit Polarkreis 18 auf der Radio Sputnik Festivalbühne - von den MDR Sputnik Radiohörern wurden sie in dieser Zeit zur Band des Monats gewählt. Im Jahr 2008 haben ZIN beim Radio Fritz (RBB) Soccer Event den Soundteppich verlegt. Im selben Jahr wurde das erste Musikvideo der Band „No Fakes & Fears“ zum Musikvideo der Woche auf Myspace gewählt. 2009 begeisterten die Leipziger vor einigen tausend Zuhörern auf der Parkbühne beim Wave Gotik Treffen.  2010 schließlich konnten ZIN souverän den Amphi New Talents Wettbewerb gewinnen. Sie erspielten damit nicht nur einen ansehnlichen Spendenbeitrag für den Verein Dunkelziffer e. V. sondern darüber hinaus für sich das Erlebnis, das Amphi Festival 2010 in Köln auf der Hauptbühne eröffnen zu können.
Live sind ZIN eine Klasse für sich! Mit hundertfünfzigprozentigem Einsatz fackeln sie nicht lange und feuern eine wuchtig-performante Show über die Rampe - oft von coolen Visuals begleitet. Atempausen sind selten - „straight ahead“ ist die Devise!
Obwohl ZIN als Band auf eine noch kurze Vergangenheit zurückblicken, haben sie musikalisch bereits richtig für Furore gesorgt und legen im Oktober 2010 mit ihrem zweiten Album „The Definition“ kräftig nach!

ZIN - Typen

Iven Cole - vocal / Vincent Oley - guitar / Mika - drums / Markus Estbourg - synth
Der charismatische Sänger Iven Cole ist nicht nur verantwortlich für alle Songtexte sondern bildet zusammen mit dem Soundtüftler Markus Estbourg das congeniale Komponistenduo der Band ZIN.  Markus Estbourg sorgte schon mit seinem Vorgänger-Elektro-Projekt LOOM für volle Hallen und fand mit ZIN zu seiner eigentlichen Bestimmung.  Als Ingenieur mit einem natürlichen Hang zur Technik teilt er seine Lebenswelt gern mit allerlei Sequenzern und Synthesizern. Vincent Oley ist der Indiepurist an der Gitarre. Wenn Cole und Estbourg ihre gewaltigen Soundgebäude aus dem Boden stampfen, verschönert Oley mit seiner Gretsch den Hausgarten. Seine Helden heißen JOY DIVISION und THE CURE. Bis 2005 war er Frontmann der Indieband LIZARD POOL. Hinter den Drums agiert Mika als pedantischer Antihedonist. Hat das Konzert einmal begonnen stoppt diese Maschine niemand mehr! Vor ZIN war er als Schlagzeuger ebenfalls in der Indieband LIZARD POOL beheimatet.

ZIN - The Definition

Nach fast drei Jahren reicht die Band um Iven Cole jetzt endlich ihr zweites Album rüber!
In der Rückbetrachtung ist klar: das 2007er Debutalbum „Tourists To This World“ hat bereits kräftig polarisiert.
Was die Einen eine „Sensation“ nannten, war für die Anderen „glatt“ und „hitlastig“. Gut so!
Mit „The Definition“ erscheint nun im Herbst ein Album, was wir gern als Meilenstein bezeichnen. Ein Parforceritt durch epochale Klang- und Textwelten! Tanzbar, schräg, ironisch, zynisch, traurig, erlösend! Wo das Debutalbum einem Brennglas gleich die Energie fokusierte und Atempausen selten waren, bietet „The Definition“ sehr facettenreiche Spektren. Das Prisma reicht von MUSE bis PLACEBO und von VELVET UNDERGROUND bis RAVEL. Organisch gereift, demonstrieren ZIN mit diesem Album eine musikalische Bandbreite der Sonderklasse und so segeln sie vom Stasiknast in Hohenschönhausen durch eine postheroische Konsumgesellschaft hindurch in die Mondnacht.
Nicht zuletzt wird auch das Albumcover für Aufmerksamkeit sorgen, denn als Freund der Band hat es sich der international bekannte Maler
NEO RAUCH nicht nehmen lassen, das Cover für „The Definition“ zu gestalten.
Inhalt abgleichen

Die Art

Freitag, 11. Mai 2018

Halle / Saale

Objekt 5
---------------------------------
Samstag, 12. Mai 2018

Weimar

Objekt 1 (ehemals Schütze)
---------------------------------

The Russian Doctors

Freitag, 2. März 2018

Dresden Weixdorf

Waldbad
---------------------------------
Samstag, 3. März 2018

Wittenberg

Irish Harp Pub
---------------------------------
Samstag, 10. März 2018

Neustadt / Ohrla

WOTUFA
---------------------------------
Samstag, 17. März 2018

Leipzig

Naturbackstube Connewitz
---------------------------------
Samstag, 7. April 2018

Leipzig

NATO
---------------------------------
Donnerstag, 12. April 2018

Leipzig

NBL Cornershop
---------------------------------
Sonntag, 15. April 2018

Leipzig/ Gaschwitz

Reuters Radlerhof/ Frühschoppen
---------------------------------
Samstag, 21. April 2018

Leipzig

Neues Schauspiel
---------------------------------
Freitag, 15. Juni 2018

Pirna

Stadtfest
---------------------------------