Kaelte

KAELTE das sind "DIE ART" - Schlagzeuger, Sven Löbert (Gesang, Gitarre, Programming) & "LAZYGRASS" - Sänger, Gabor Zsitva (II. Gesang, Gitarre).

Seit 2006 entwickelt das Duo seine eigene Interpretation von Musik. Inspiriert von einer Vielzahl künstlerischer Einflüsse entstanden so vier Alben, die sich stilistisch in Richtung Folkrock und Dark Wave bewegen. Die melancholisch fragilen Klanggebilde wollen bewusst experimentell bleiben und durch ihre Schlichtheit bestechen. Gebündelt mit lyrisch deutschsprachiger Textkunst manifestiert sich das Gesamtwerk in einer Einzigartigkeit die das Publikum in ihren Bann zieht.

DIE ART - immer auf hoher See!

Und vorher noch im Studio! Der Kurs ist gesetzt - den Vorgeschmack gab es bereits auf einigen diesjährigen Konzerten! So wurden bereits zwei neue Songs der kommenden Platte live vorgetragen und haben die Herzen der Tanz- und Pogowütigen Fans im Sturm erobert! Es wird eine heiße Scheibe - die Neue, im Herbst.
Bandnewsbild: 

HH, DD, B & Borna und überhaupt!

Die DIE ART Frühjahrstour ist nun gelaufen - es ist an der Zeit eine fettes Danke(!) an alle Fans, Veranstalter und Freunde in den Äther zu rufen. Ob Nord, West oder Ost (Süd wird sich in Kürze herausstellen -> siehe München Termin ;-)) - es hat furchtbar viel Spaß gemacht! Wir freuen uns mit euch nun auf eine tolle Festivalsaison (DIE ART mal wieder auf dem FORCE ATTACK!!) und auf einen sonnigen Sommer.
Bandnewsbild: 

Back from north!

Für DIE ART gab es Hafenfeeling pur am ersten April Wochenende.
Erst tanzte der Kaiserkeller in der Großen Freiheit 36 und die Reeperbahn bebte zu "Sie sagte" und "Wide Wide World"! Am nächsten Tag, Inselbesuch auf Poel, hier stürzte sich Band mutig in die eiskalte Ostsee. Zwar wurden nur die Füße nass aber immerhin! Dann ging es direkt rauf auf den fetten Dampfer! Fein wäre es gewesen, wenn die Backline mit dem Hafenverladekran direkt in die Last gehievt worden wäre. In Ermangelung von qualifizierten Kranführerpersonal ging das aber nicht. Amplifiersport auf dem Niedergang hat man allerdings auch nicht alle Tage. Ein großartige Quälerei! Die Belohnung: perfekter Sound in Laderaum 3! Hier wurde dann für maximale Schlagseite gesorgt. Volle Kraft voraus!

Bandnewsbild: 

Lizard Pool (EP, 2004)

Bandnewsbild: 

Bitter (EP, 2005)

Bandnewsbild: 

Nimm Gift!

Jetzt, wo es sehr bald wieder legal erhältlich sein wird, sollte nicht gezögert - sondern eine ordentliche Dosis zu sich genommen werden! Denn eine Welt ohne Gift ist wie eine Welt ohne Tod. Und eine Welt ohne Tod ist eine Welt ohne unwiederbringliche Augenblicke - eine schrecklich träge und freudlose Welt. Und dazu viel zu voll.
Aber du hast Glück, denn Brachialpop & Majorlabel haben Gift auf Vinyl für dich.

Als 1993 das dritte Die Art-Album „Gift“ erschien, waren die Vinyl-Fans enttäuscht, denn erstmals verzichtete DSB, das damalige Label der Band, auf eine Veröffentlichung als Schallplatte. Die Zeichen standen auf CD, Vinyl (und damit die klassische LP) schien der Vergangenheit anzugehören. Mit „Gift“ wagte sich Die Art stilistisch ein Stück weg von Punk und Post-Punk und experimentierte mit Streicher-Arrangements und Pop-Elementen. Dies gelang derartig gut, daß die Singleauskopplung „Black Hearts“ in mehreren Radiostationen in die Rotation kam und der Band zusätzliches Publikum erschloß. Dennoch verschwand das Album schon kurze Zeit später aus den Regalen, was daran lag, daß DSB keine Nachauflagen mehr pressen konnte und somit geriet das Album eher zum Geheimtipp als zum Bestseller und ist heute eine der meistgesuchten Raritäten der Band. 
Glücklicherweise hat sich das Format LP bis heute gehalten, so daß „Gift“ erstmals auf Vinyl veröffentlicht werden kann. Das großartige „The Great White North“ oder die Coverversion „Stripped“ (Depeche Mode) können nun den Weg auf die Plattenteller nehmen und die Vinyl-Fans glücklich machen.
Das Art-Work stammt von dem Dresdner Plakatkünstler LP Krause und bildet den Auftakt für eine ganze Reihe an LP-Ausgaben von Die Art.


VÖ: 21. April 2011 - Limitiert auf maximal 500 Exemplare
Geliefert kann noch nicht werden … aber bestellt -> hier lang!
Bandnewsbild: 

Twenty Fear - erste & letzte Neuauflage!

Nachdem das schicke Twenty Fear Digipack jetzt quasi komplett alle ist, haben wir uns entschlossen eine finale Nachauflage dieser einmaligen DIE ART Retrospektive zu veröffentlichen. Wenn diese Auflage dann allerdings durch ist, wird es zu diesem Thema - aus lizenzrechtlichen Gründen - keinen Nachschlag mehr geben können. Die Nachauflage erscheint jetzt als Juwel-Case Doppel CD. Sie unterscheidet sich ansonsten inhaltlich nicht von der Erstauflage.

Die Nachauflage ist etwas preiswerter als die Erstauflage und kostet statt 18,50 EUR nur noch 16,00 EUR.

Hier geht es zur Bestellung.

Bandnewsbild: 

Special emotions!

Dort, wo sich die Gezeiten bis zum Grund des Meeres wälzen, am nördlichen Ende des Pazifischen Feuerrings, wo sich zu Eiszeiten Sibirien und Alaska verbindet, kreuzen die Seufzer des Fernwehs die Beringsee. Namensgebend wird aus dem Meer Musik, formt sich die ungezügelte Kraft der Wellen zu Liedern voller Sehnsucht und Leidenschaft.

Alexander Kopos (Guitars) und Conrad Hoffmann (Vocal) sind Beringsee, sind diejenigen, die uns in die Tiefe der Seele blicken lassen und zum Träumen verführen. Alles Ferne verschwimmt und alle Nähe wird ungreifbar. Gleich Wellenbergen türmen sich Melodien und Rhythmen, schwingt eine leise Melancholie durch das kraftvolle Lied. Getragen von einer wärmen, dunklen Stimme erscheint uns Beringsee als guter Freund, der uns im Nordwind nicht kentern lässt, der uns begleitet und den Soundtrack liefert.
Diese wirklich phänomenale Debut-CD bekommt ihr ab sofort unter http://www.upsound.de .
Bandnewsbild: 

Abfeiern: 1/4 Jahrundert DIE ART

Wir feiern mit Die Zucht, Wissmut, Donis und Phil Shoenfelt im UT-Connewitz!!!

Wenn eine Band fünfundzwanzig Jahre alt wird, ist das gewiß ein Anlaß zum Feiern. Denn um dieses biblische Bandalter zu erreichen, muß man die meisten Klippen des Musikerlebens erfolgreich umschifft haben und im Falle von Die Art sogar den eigenen Untergang überleben. 
Als sich die Leipziger Indie-Pop- und Post-Punk-Pioniere im Jahre 2001 von der Bühne verabschiedeten, sollte dies für immer sein, und war es glücklicherweise nicht. Einer wilden Irrfahrt unter dem Namen Wissmut folgte die Erkenntnis, daß das Flaggschiff Die Art durchaus noch flott die Meere durcheilen kann und in jedem Hafen gern gesehen wird. So kam es im April 2007 zur Voraussetzung für die nun anstehenden Feierlichkeiten, Die Art legte ein umjubeltes „Come back“ hin und sieht sich nun mit den Folgen konfrontiert.
Fünfunzwanzig Jahre Bandgeschichte sind also nicht nur artig zu betrachten, sondern geben Anlaß, an die Zwischenlösung Wissmut und die Ursprungsband Die Zucht zu denken. Da Die Art weit davon entfernt ist, sich mit Coverversionen ihrer Songs feiern zu lassen, werden sie per Konzert selbst an alle wichtigen Phasen dieser Band erinnern und neues, altes, wissmutiges und züchtiges Material zum Besten geben. Dieses Konzert ist gleichzeitig Tourstart und schon dadurch etwas Besonderes, daß es in Leipzigs großartigstem Kinosaal, dem UT Connewitz stattfindet
Bandnewsbild: 

ZIN mit DVD und JSB

Für unseren Partner Protain Concerts haben wir endlich die ZIN-DVD fertig stellen können. Jeder, der Lust hat ZIN als Liveband zu buchen, wendet sich am besten an www.protain.de und bekommt dann bei Bedarf dieses coole Machwerk geschickt. Musik, Videos, Bilder und allgemeine Informationen zur Band könnt ihr euch dann in kompakter Form reinziehen. ZIN als Liveband zu buchen ist damit nur noch eine Formsache ;-). In den Handel kommt diese DVD im übrigen vorerst nicht.

Wir sind schon sehr gespannt was nach dem tollen ZIN-Jahr 2010 im laufenden Jahr noch geht. Auf einigen Festivals, wie dem GO TO GÖ und dem ZITA-Rock habt ihr auf jeden Fall schon einmal die Chance die Band zu sehen. Sicherlich kommen hier noch einige dazu.

Momentan arbeitet die Band an ZIN-Variationen zu Johann Sebastian Bach und werden diese am 17. Juni im Leipziger Werk II zum Besten geben. Da JSB quasi ein Popmusiker war, macht es dann sicher viel Spaß JSB-Sounds mit Groove und Schmackes ZIN-mäßig abzutanzen.

http://www.myspace.com/zinworld
http://www.zin-music.com
http://www.facebook.com/pages/ZIN/136352898438 

Bandnewsbild: 
Inhalt abgleichen

Die Art

Samstag, 11. März 2017

Leipzig

Bandhaus
---------------------------------
Samstag, 1. April 2017

Eschenbach im Vogtland

Kunsthaus Eigenregie
---------------------------------
Freitag, 7. April 2017

Lichtentanne

St.Barbara Kirche
---------------------------------
Samstag, 8. April 2017

Weimar

Projekt1
---------------------------------
Freitag, 21. April 2017

Dresden

Club Puschkin
---------------------------------
Samstag, 22. April 2017

Lugau

Landei
---------------------------------
Mittwoch, 7. Juni 2017

Suhl

Gambrinus
---------------------------------

The Russian Doctors

Freitag, 24. Februar 2017

Dresden/ Weixdorf

HO Gaststätte Waldbad
---------------------------------
Samstag, 25. Februar 2017

Wittenberg

Irish Harp Pub
---------------------------------
Sonntag, 26. Februar 2017

Berlin

Volksbühne/ Roter Salon
---------------------------------
Freitag, 3. März 2017

Rostock

Galerie Auriga
---------------------------------
Sonntag, 26. März 2017

Leipzig/ Gaschwitz

Reuters Radlerhof/ Frühschoppen
---------------------------------
Samstag, 17. Juni 2017

Leipzig

Frau Krause/ Open Air
---------------------------------
Samstag, 24. Juni 2017

Dresden

Alte Feuerwache/ Elbhangfest
---------------------------------
Sonntag, 25. Juni 2017

Dresden

Grottenwirtschaft/ Elbhangfest
---------------------------------
Samstag, 5. August 2017

Pirna

Hofnacht
---------------------------------
Samstag, 26. August 2017

Leipzig/ Gaschwitz

Reuters Radlerhof/ Pratajev Sommerfest
---------------------------------