Stagerider

Monitore

3 Wege auf 4 Wedges    

1 Drumfill 

Kanalbelegung   

Mikrofone sind Vorschläge, keine Bedingung!

PA

Mindestens 16 Kanal-Mischpult mit 4 Subgruppen,

parametrischem EQ,

5 Pre-Fader-Monitorwegen und 2 Post-Fader-Effektwegen

2 Effekte: Hall & Tap-Delay

3 Gates, 4 Kompressoren

PA zur druckvollen, unverzerrten Beschallung

Voc

2 x Gesang durch SM 58

Guitar

Stereo - Abnahme durch 2x SM 57

Bass

Basscombo verfügt über eingebauten D.I.

bei Bedarf Abnahme

Drums

Beta 91 oder ähnliches Grenzflächenmikro für Basedrum

Kondensatormikros für OH und Hi-Hat

SM57 oder Sennheiser E604 / MD421 für Toms

D.I.-Box (mono) für MD - Einspieler

Rückfragen

shivarudra@gmx.de

oder: 0177/6523692

BI4

Vier neue WISSMUT-Songs + 4 Songs BI = BI4 Vinyl.
HAMMER! Mit krassem Artwork.
Bandnewsbild: 

WISSMUT: Das erste Album: BI

Es gibt nicht wenige, die behaupten, "Bi" wäre das beste Die Art-Album seit 10 Jahren. Doch täuscht euch nicht, es ist das erste Wissmut-Album in voller Länge. 13 Songs, über 55:00 Minuten Spieldauer, treibende Beats und verzweifelt schöne Gitarren bilden den Soundtrack zu den zumeist aus Makarios´ Feder stammenden Lyrics.
Bandnewsbild: 

Coverkult: Cured by Wissmut!

Coole Coverversionen gab es bei Die Art, cool covern kann auch Wissmut. Zur I. Cure-Cover-Night im Januar 2004 in Leipzigs Wohnzimmerclub Ilses Erika entstanden einige Wissmut-Versionen, 4 Songs davon enthält diese spezielle CD-EP.
Bandnewsbild: 

Die erste EP CD gibts auch als Vinyl: Sonne und Mond

Die erste WISSMUT-Veröffentlichung.Je einmal als CD-EP mit vier Songs und einmal als Vinyl-LP mit acht Songs.
Bandnewsbild: 

Göttliche Halbgötter Best Of

Das 5. Album der Russian Doctors ist gespickt mit rasanten Hits und neuem, frappierendem Material. "Pferdelunge", "Schlips Aus Lurch" und "Auf dem Kannapee ein Girl" sind neue kleine Sahnetörtchen für die Fans der Doctors, während die Prumskibeatversion von "Auch die Ratte hat ein Herz" und "Der Rotarmist" der Gastcombo Die Pest fette Schinken abgeben. Mit dem Schinken nach der Wurst werfen, könnte man angesichts von 19 Songs voll praller Absonderlichkeit sagen. Pratajev-Texte vom Feinsten, eben The Best Of The Halbgötters. Hervorragend produziert, ist diese Scheibe ein richtiger Ohrenschmauß geworden.
Bandnewsbild: 

Haus aus Stein

Die zweite Ausgabe des Journals der Pratajevgesellschaft, gefüllt mit Beiträgen aus der Feldforschung, überraschenden Zeitbezügen und - für alle Pratajev-Verehrer wohl das sehnsüchtig erwartete Bonbon - mit dem kompletten Pratajev - Gedichtband "Lila Nina". 104 Seiten im praktischen Format des Erfolgsliederbuches der Russian Doctors passen in jede Jackentasche und versüßen auch die langweiligste Familienfeier. Pratajev to go aus dem Verlag Andreas Reiffer in Meine.
Bandnewsbild: 

Tote Katzen im Wind

Es kracht gewaltig in Pratajevs Gebälk Tote Katzen in Rock´n´roll-Manier und auch sonst haben die Doctors auf ihrem 4. Album so manchen Beat versteckt. Tierlieder und Sauflieder und ganz versteckt ein OriginalPratajev-Song von 1960 ...
Bandnewsbild: 

TRD - Makarios & Pichelstein

The Russian Doctors fanden im Februar 2003 durch schicksalhafte Verknüpfungen zusammen. Schon nach zwei Wochen gemeinsamer Arbeit bestand ihr Repertoire aus gut 20 Titeln, was einerseits Pichelsteins genialer Komponiergeschwindigkeit, anderer- seits dem unerschöpflichen Lyrikfundus an Pratajev-Texten zu danken ist. Zeugnis dieser fruchtbaren vierzehn Tage sind die Sammlungen "Heimatlieder für Heimatlose" I und II, wobei Teil I zunächst nur als Demo vorlag, Teil II auf der CD "Rundblick vom Turm" verewigt wurde. Zunächst unter ihren Namen Makarios und Pichelstein gestartet, nannten sich die Künstler für einen Auftritt im Sommer 2003 The Russian Doctors, um in cognito zu bleiben. Der Name setzte sich jedoch durch und wird seit Beginn des Jahres 2004 auch offiziell benutzt. Fast Gleichzeitig erschien die Sammlung "Auch die Ratte hat ein Herz", welche zum größten Teil die Songs der Heimatlieder I. beinhaltet. The Russian Doctors haben im Handumdrehen ein großes Publikum erobert und ihre Konzerte enden nicht selten erst dann, wenn sämtliche, nunmehr über 40 "Heimatlieder" abgesungen wurden. Trotz bisweilen rasanter Geschwindigkeit der Songs knacken die Doktoren regelmäßig die 100-Minuten-Marke. Schwarzer Humor und akkustische Gitarrengewitter lassen auf viele weitere Doktorspiele hoffen ...
Bandnewsbild: 

The Definition

Record Release Show:

08.Oktober 2010 / WERK II, Leipzig

Aftershow: DJ Olliver v. d. Kant (Freezone)

Vor viereinhalb Jahren machte sich mit ZIN eine Leipziger Band auf den Weg, die ihr Publikum mit einem tanzbaren Mix aus Groove, Elektro und Indie begeistern.
Live spielten ZIN 2006 gleich als Leipziger Support von Phillip Boa and the Voodooclub und 2007 zusammen mit Polarkreis 18 auf der Radio Sputnik Festivalbühne - von den MDR Sputnik Radiohörern wurden sie in dieser Zeit zur Band des Monats gewählt. Im Jahr 2008 haben ZIN beim Radio Fritz (RBB) Soccer Event den Soundteppich verlegt. Im selben Jahr wurde das erste Musikvideo der Band „No Fakes & Fears“ zum Musikvideo der Woche auf Myspace gewählt. 2009 begeisterten die Leipziger vor einigen tausend Zuhörern auf der Parkbühne beim Wave Gotik Treffen.  2010 schließlich konnten ZIN souverän den Amphi New Talents Wettbewerb gewinnen. Sie erspielten damit nicht nur einen ansehnlichen Spendenbeitrag für den Verein Dunkelziffer e. V. sondern darüber hinaus für sich das Erlebnis, das Amphi Festival 2010 in Köln auf der Hauptbühne eröffnen zu können.
Live sind ZIN eine Klasse für sich! Mit hundertfünfzigprozentigem Einsatz fackeln sie nicht lange und feuern eine wuchtig-performante Show über die Rampe - oft von coolen Visuals begleitet. Atempausen sind selten - „straight ahead“ ist die Devise!
Obwohl ZIN als Band auf eine noch kurze Vergangenheit zurückblicken, haben sie musikalisch bereits richtig für Furore gesorgt und legen im Oktober 2010 mit ihrem zweiten Album „The Definition“ kräftig nach!

ZIN - Typen

Iven Cole - vocal / Vincent Oley - guitar / Mika - drums / Markus Estbourg - synth
Der charismatische Sänger Iven Cole ist nicht nur verantwortlich für alle Songtexte sondern bildet zusammen mit dem Soundtüftler Markus Estbourg das congeniale Komponistenduo der Band ZIN.  Markus Estbourg sorgte schon mit seinem Vorgänger-Elektro-Projekt LOOM für volle Hallen und fand mit ZIN zu seiner eigentlichen Bestimmung.  Als Ingenieur mit einem natürlichen Hang zur Technik teilt er seine Lebenswelt gern mit allerlei Sequenzern und Synthesizern. Vincent Oley ist der Indiepurist an der Gitarre. Wenn Cole und Estbourg ihre gewaltigen Soundgebäude aus dem Boden stampfen, verschönert Oley mit seiner Gretsch den Hausgarten. Seine Helden heißen JOY DIVISION und THE CURE. Bis 2005 war er Frontmann der Indieband LIZARD POOL. Hinter den Drums agiert Mika als pedantischer Antihedonist. Hat das Konzert einmal begonnen stoppt diese Maschine niemand mehr! Vor ZIN war er als Schlagzeuger ebenfalls in der Indieband LIZARD POOL beheimatet.

ZIN - The Definition

Nach fast drei Jahren reicht die Band um Iven Cole jetzt endlich ihr zweites Album rüber!
In der Rückbetrachtung ist klar: das 2007er Debutalbum „Tourists To This World“ hat bereits kräftig polarisiert.
Was die Einen eine „Sensation“ nannten, war für die Anderen „glatt“ und „hitlastig“. Gut so!
Mit „The Definition“ erscheint nun im Herbst ein Album, was wir gern als Meilenstein bezeichnen. Ein Parforceritt durch epochale Klang- und Textwelten! Tanzbar, schräg, ironisch, zynisch, traurig, erlösend! Wo das Debutalbum einem Brennglas gleich die Energie fokusierte und Atempausen selten waren, bietet „The Definition“ sehr facettenreiche Spektren. Das Prisma reicht von MUSE bis PLACEBO und von VELVET UNDERGROUND bis RAVEL. Organisch gereift, demonstrieren ZIN mit diesem Album eine musikalische Bandbreite der Sonderklasse und so segeln sie vom Stasiknast in Hohenschönhausen durch eine postheroische Konsumgesellschaft hindurch in die Mondnacht.
Nicht zuletzt wird auch das Albumcover für Aufmerksamkeit sorgen, denn als Freund der Band hat es sich der international bekannte Maler
NEO RAUCH nicht nehmen lassen, das Cover für „The Definition“ zu gestalten.
Bandnewsbild: 

ZIN live im Leipziger Ballroom

Durchaus rar haben sie sich in diesem Jahr gemacht, die ZIN-Touristen. Im Anschluss an ihr erfolgreiches Debut-Album "Tourists To This World" wurden zwar einige interessante Gigs gespielt; wir hätten Jungs mit der "Voll in die Fresse Attitüde" aber gern öfter "on stage" erleben wollen. Umso mehr freut es uns nun, dass am 14. November (ausgerechnet) im Leipziger McCormacks Ballroom endlich wieder fett und charismatisch serviert wird - ein Club übrigens, der mittlerweile für sein exquisites Liveprogramm weit über Deutschlands Grenzen hinaus bestens bekannt ist. Iven Cole und seine Crew werden zu diesem Datum erstmals einen Einblick gewähren, was 2009 - dem Jahr der kommenden ZIN Scheibe - musikalisch von ihnen zu erwarten sein wird.   Bereits im Ballroom werden sie überraschend Neues zu bieten haben. Die heiligen Kühe sind selbstverständlich schon zur Schlachtung zusammengetrieben worden und jedem dieser Wiederkäuer hängt auch bereits die Lunte aus dem Allerwertesten heraus ;-). Richtig angezündet wird zwar erst zur neuen ZIN Platte im nächsten Jahr aber für jeden, der zwischendurch schon mal einen richtig brachialen Muntermacher verabreicht bekommen will, ist der 14.11. im Ballroom ein absoluter Pflichtermin.
Bandnewsbild: 
Inhalt abgleichen

Die Art

Samstag, 11. März 2017

Leipzig

Bandhaus
---------------------------------
Samstag, 1. April 2017

Eschenbach im Vogtland

Kunsthaus Eigenregie
---------------------------------
Freitag, 7. April 2017

Lichtentanne

St.Barbara Kirche
---------------------------------
Samstag, 8. April 2017

Weimar

Projekt1
---------------------------------
Freitag, 21. April 2017

Dresden

Club Puschkin
---------------------------------
Samstag, 22. April 2017

Lugau

Landei
---------------------------------
Mittwoch, 7. Juni 2017

Suhl

Gambrinus
---------------------------------

The Russian Doctors

Freitag, 24. Februar 2017

Dresden/ Weixdorf

HO Gaststätte Waldbad
---------------------------------
Samstag, 25. Februar 2017

Wittenberg

Irish Harp Pub
---------------------------------
Sonntag, 26. Februar 2017

Berlin

Volksbühne/ Roter Salon
---------------------------------
Freitag, 3. März 2017

Rostock

Galerie Auriga
---------------------------------
Sonntag, 26. März 2017

Leipzig/ Gaschwitz

Reuters Radlerhof/ Frühschoppen
---------------------------------
Samstag, 17. Juni 2017

Leipzig

Frau Krause/ Open Air
---------------------------------
Samstag, 24. Juni 2017

Dresden

Alte Feuerwache/ Elbhangfest
---------------------------------
Sonntag, 25. Juni 2017

Dresden

Grottenwirtschaft/ Elbhangfest
---------------------------------
Samstag, 5. August 2017

Pirna

Hofnacht
---------------------------------
Samstag, 26. August 2017

Leipzig/ Gaschwitz

Reuters Radlerhof/ Pratajev Sommerfest
---------------------------------